• Danke – und auf ein Neues!

Danke – und auf ein Neues!

10.01.2020

Willkommen im neuen Jahr! Ich freue mich mit Ihnen auf ein glückliches, gesundes und erfolgreiches 2020. Gleichzeitig sage ich allen, die sich im vergangenen Jahr tatkräftig für die 335 000 HEV-Mitglieder, für die Sektionen und für den HEV Schweiz eingesetzt haben, herzlichen Dank!

«Es ist Zeit, für das, was war, danke zu sagen, damit das, was werden wird, unter einem guten Stern beginnt.»

Wir waren gefordert – und bleiben es weiterhin. Dieser Tage erhalten Sie die Abstimmungsunterlagen für den 9. Februar. Als gefährlicher Wolf im Schafspelz kommt die Mieterverbandsinitiative mit ihrem irreführenden Namen «Mehr bezahlbare Wohnungen» daher. Sie soll den subventionierten gemeinnützigen Wohnungsbau vervielfachen. Bund und Kantone sollen mit einer 10-Prozent-Quote dafür sorgen, dass landesweit jede zehnte neu gebaute Wohnung im Eigentum von gemeinnützigen Wohnbauträgern steht. Dazu sollen Immobilien-Vorkaufsrechte für Kantone und Gemeinden geschaffen werden – zum Nachteil der Privaten. Diese «Übung» kostet allein die Bundeskasse jährlich 120 Millionen Franken, ohne Personal und Administration – und ohne Kosten von Kantonen und Gemeinden.

Die Initiative führt zu einer staatlichen Regulierung des Wohnungsmarktes und zum Bau von subventionierten Wohnungen am falschen Ort. Die Städte mit hoher Wohnungsnachfrage setzen seit Langem eigene Massnahmen um. Der Anteil liegt in diesen Städten schon heute über der geforderten Quote. Übrigens: Ein Viertel der Bewohner von subventionierten Wohnungen gehört zu den reichsten 40 Prozent der Bevölkerung. Jene, für die diese Wohnungen eigentlich gedacht wären, ziehen also den Kürzeren. Ausserdem verzögert und verteuert die starre 10-Prozent-Quote die Baubewilligungen. Und ganz abgesehen davon wird einem Zehntel des Wohnungsmarktes die Rendite entzogen, die es zur Finanzierung unserer Altersrenten braucht.

Ihre Stimme wird dringend gebraucht; laut aktueller SRF-Umfrage nehmen zwei Drittel die Vorlage an. Deshalb: Starten wir aktiv ins Stimmbürger-Jahr 2020 und sagen am 9. Februar deutlich NEIN zur gefährlichen Mieterverbandsinitiative. Wichtig: Ein Nein zur Initiative bedeutet ein Ja zum Gegenvorschlag – ja zu einer Erhöhung des bewährten Fonds de Roulement zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus, ohne starre Quote.

Markus Meier, Direktor HEV Schweiz